• Wunderwaffe unseres Körpers ist das Immunsystem

    Die meisten Menschen sehen ihr Immunsystem als etwas völlig normales an, begreifen eigentlich überhaupt nicht was in ihrem Körper passiert. Fragt man die Menschen, wissen Sie was Ihr Immunsystem tagtäglich leisten muss um sie zu schützen vor Viren, Bakterien und Pilzen, geben Sie die einheitliche Antwort, das ist doch ganz normal das unser Immunsystem dies macht.

    Nichts ist normal, aber auch gar nichts ist normal, tagtäglich muss sich unser Körper gegen mindesten 8 Mutationen von Zellen wehren bzw. diese frühzeitig erkennen und bekämpfen, sonst entsteht Krebs. Nein Krebs entsteht durch Vererbung, oder durch die Umwelt, so die Meinung der meisten Menschen. Leider muss ich ihnen mal den Zahn ziehen, ein Tumor entsteht zufällig weil ihr Immunsystem es zugelassen hat und das schlimme daran ist das der Tumor erst eine gewisse Größe haben muss, damit er von den bekannten Diagnostikverfahren wie MRT, Röntgen, Ultraschall- Systemen erkannt wird.

    Durch ein neues Verfahren gibt es mit bis zu 90% Sicherheit eine Möglichkeit den Tumor 21 Monate vor allen anderen herkömmlichen Verfahren zu erkennen. Ein EDIM-Bluttest (Epitop Detektion in Monozyten) mit 3ml Vollblut Entnahme, wird über ein Laserverfahren der Tumormarker spezifiziert, oder als Vor- und Nachsorge, schon als Krankenkassenleistung anerkannt, bei Risikopatienten. Je früher ein Tumor erkannt wird je höher die Chance auch geheilt zu werden. Die Erfolge geben recht, nur das Immunsystem ist in der Lage den Krebs zu bekämpfen, stimmt das oder ist es doch besser auf die schulmedizinischen Verfahren wie Chemo- oder Strahlentherapie zu setzten.

    Die meisten Ärzte verschreiben ihren Patienten noch das schulmedizinische Verfahren, obwohl sie selbst kaum bei einem Tumorbefall eine Chemo- oder Strahlentherapie machen würden. Eine Immuntherapie mit körpereigenen Zellen, den dendritischen Zellen als Helferzellen die den T-Zellen die Informationen über den Tumor geben. Und so funktioniert eine Immuntherapie: dem Patienten werden ca. 200 bis 280 ml Vollblut entnommen. In einem Speziallabor werden die dendritischen Zellen, die nur in einer geringen Zahl im Blutplasma vorhanden sind separiert. In einem Brutschrank werden sie dann herangezüchtet. Mit eine Injektion werden Sie unter die Haut des Patienten injiziert. Diese wandern dann in das Lymphsystem und geben die notwendigen Informationen an die Killerzellen (T-Zellen). Mit geballter Kraft greifen die Killerzellen den Krebs an und zerstören ihn. Das ist kein Wunschdenken mehr, oder Zukunft, herzlich willkommen in der Gegenwart.

    Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass es ohne diese Hilfe nie gelingen wird, die Zivilisationskrankheit Krebs in den Griff zu bekommen. Einen Weg in diese Richtung wies der 2011 verstorbene Medizin-Nobelpreisträger Ralph Steinmann, der sogenannte dendritische Zellen und deren zentrale Steuerungsfunktion im menschlichen Immunsystem erforschte. Dendritische Zellen werden auch als Helfer der Natur bezeichnet, weil sie in der Lage sind, Tumorzellen oder Tumorantigene im Körper aufzunehmen. Ein neues Behandlungskonzept DKZplus bieten den Patienten nicht nur die dendritische Zelltherapie sondern auch den EDIM-Vollbluttest sowie eine Mineral- und Vitaminmangel-Analyse. Unter anderem setzt sich das Unternehmen auch mit ihrer gesetzlichen Krankenkasse in Verbindung um eine kosten Übernahme der Behandlung zu gewährleisten.

    Bei privaten Versicherungsnehmern sieht es anders aus, die können die Rechnung bei Ihrem Versicherungsträger einreichen und bekommen die Behandlungskosten erstattet.
    Sie wünschen mehr Informationen, die erhalten Sie hier.

    Aussender:
    ImmuMedic Servicio Médicos S.L.
    Tobias Bracht
    Rambla de Santa Cruz 35, 1°
    38006 Santa Cruz de Tenerife

    Email: redaktion.bracht@immumedic.com

    Categories: Gesundheit

    Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

    Comments are currently closed.