• Zu den Höhepunkten der Untersuchungsergebnisse zählten u.a. ein für die Mine ermittelter Kapitalwert vor Steuern von 144,6 Mio. USD, eine interne Verzinsung der Investitionskosten von 89 % sowie…

    BildDer US-Edelmetallexplorer Pershing Gold (ISIN: US7153022048 – NASDAQ / TSX: PGLC) hat zu Beginn dieser Woche eine vorläufige Machbarkeitsstudie (,Preliminary Feasibility Study‘ / ,PFS‘) sowie eine neue Reservenschätzung für sein Kernprojekt, die ,Relief Canyon‘-Mine im US-Bundesstaat Nevada, vorgelegt. Dabei bestätigte der unter Führung des Ingenieurdienstleisters Mine Development Associates (MDA) aus Reno / Nevada erstellte Bericht im Großen und Ganzen die Ergebnisse einer vorläufigen Wirtschaftlichkeitsanalyse (,Preliminary Economic Assessment‘ / ,PEA‘) aus dem Jahr 2016. Zudem sprachen die Ersteller der Studie – wie erwartet – eine Empfehlung zur Weiterentwicklung des Projektes hin zu einer endgültigen Produktionsentscheidung aus.

    Zu den Höhepunkten der Untersuchungsergebnisse zählten u.a. ein für die Mine ermittelter Kapitalwert (,Net Present Value‘ / ,NPV‘) vor Steuern von 144,6 Mio. USD, eine interne Verzinsung der Investitionskosten (,Internal Rate of Return‘ / ,IRR‘) von 89 % sowie ein zu erwartender Netto-Cashflow von 192,7 Mio. USD, wobei ein Goldpreis von 1.250,- USD pro Unze, ein Silberunzenpreis von 16,75 USD sowie ein branchenüblicher Abzinsfaktor von 5 % zugrunde gelegt wurden. Außerdem bestätigte die Studie die Wirtschaftlichkeit eines Förderbetriebes unter Einbeziehung eines externen Dienstleisters (,Contract-Mining‘) sowie der Verwendung von Förderbändern zur Haldenerrichtung (,Conveyor Stacking‘).

    Dabei geht die ,PFS‘ von einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 93.900 Unzen Gold über einen Zeitraum von 5,6 Jahren aus, was eine voraussichtliche Gesamtfördermenge von rund 525.790 Unzen bedeuten würde. Die hierbei anfallenden direkten Produktionskosten (,Cash Costs‘) sollten zudem bei lediglich 770,- USD pro Unze, die nachhaltigen Gesamtproduktionskosten (,All-in Sustaining Costs‘) ebenfalls nur bei etwa 802,- USD pro Unze liegen. Auch die Anfangsinvestitionen (,Initial Capital Expenditures‘ / CAPEX) für die Wiederinbetriebnahme des seit mehreren Jahren stillgelegten Minenkomplexes dürften sich mit geschätzten 23,6 Mio. USD eher ein einem moderaten Rahmen bewegen.

    Hinsichtlich der Bewertung der Erzvorkommen der ,Relief Canyon‘-Mine stellte die Studie fest, dass angesichts der umfangreichen Explorationsbemühungen – bis heute wurden auf der Liegenschaft mehr als 1.100 Bohrungen mit einer Gesamtlänge von über 150 km niedergebracht – ca. 80 % der als ,gemessen und angezeigt‘ (,measured & indicated‘) geltenden Goldressourcen in Höhe von 789.000 Unzen der Reserven-Kategorie ,nachgewiesen und wahrscheinlich‘ (,proven & propable‘) zugeordnet werden können. Somit dürften bei einem angenommenen Grenzgehalt (,cut-off grade‘) von 0,005 Unzen Gold pro Tonne Erz etwa 634.900 Unzen als entsprechende Reserven gelten. Hinzu kämen weitere 1,63 Mio. Unzen an nachgewiesen bzw. wahrscheinlichen Silberreserven.

    Die im Zusammenhang mit der ,PFS‘-Erstellung unternommenen metallurgischen Tests erbrachten darüber hinaus die Erkenntnis, dass bei der vorhandenen Erzzusammensetzung des ,Relief Canyon‘-Vorkommens bei Einsatz eines Haufenlaugungsverfahrens auf Zyanid-Basis mit einer durchschnittlichen Goldgewinnungsrate von etwa 83 % zu rechnen sei, womit man sogar noch einmal etwas über dem bereits im Zuge der 2016er ,PEA‘ ermittelten Wert von 80 % läge.

    „Die ,PFS‘ ist ein wichtiger Meilenstein für Pershing Gold“, erklärte daher auch dessen Chairman und CEO Stephen D. Alfers. Seine Gesellschaft prüfe nun verschiedene Optionen zur Deckung des künftigen Kapitalbedarfs, darunter die Aufnahme von Krediten, die Vergabe von Förderzins- (,Royalties‘) oder Vorkaufsrechten (,Streams‘), das Eingehen von Abnahmevereinbarungen, die Einbindung eines strategischen Investors oder eine Kombination der genannten Maßnahmen.

    Derweil verfügt Pershing mittlerweile über alle erforderlichen Genehmigungen zum Start der ersten Phase des geplanten Förder- und Laugungsbetriebs. Diese sieht u.a. eine Wiederinbetriebnahme des bestehenden Tagebaus inklusive der Beseitigung des dortigen Grubensees, zusätzliche Explorationsmaßnahmen sowie die Errichtung einer neuen Abraumhalde vor. In einer zweiten Entwicklungsphase wäre dann ein weiterer Ausbau der Förderung auch unterhalb des Grundwasserspiegels vorgesehen. Die hierfür erforderlichen Genehmigungsanträge will das Unternehmen voraussichtlich im Laufe der zweiten Jahreshälfte einreichen.

    Die ,Relief Canyon‘-Liegenschaft bietet darüber hinaus aber auch noch weitere Entwicklungs- und Wachstumsoptionen. So könnten etwa die bereits ermittelten Ressourcen des insbesondere nach Westen offenen Vorkommens durch zusätzliche Explorationsmaßnahmen weiter ausgebaut bzw. in höherwertige Kategorien überführt, geringerhaltige Erzlagerbestände aufbereitet, neu entdeckte mineralisierte Zonen südöstlich der sog. ,Lightbulb‘-Grube näher erkundet oder eine Steigerung der Einnahmen aus der Silberproduktion forciert werden. Überdies hat die Gesellschaft – https://www.youtube.com/watch?v=MpGPiyuqWEs – bislang erst rund 20 % der ihr zur Verfügung stehenden Konzessionen, die sich über eine Fläche von mehr als 10.000 Hektar erstrecken, exploriert. Dabei wurden allerdings schon verschiedene aussichtsreiche Ziele identifiziert, darunter das südöstlich der ,Relief Canyon‘-Mine gelegene ,Blackjack‘-Projekt, das derzeit mittels Bohrungen erkundet wird. Somit dürfte der Minenkomplex aller Voraussicht nach auch über die bislang ermittelte Betriebsdauer hinaus ausgelastet werden können.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Pershing Gold legt positive Machbarkeitsstudie für ,Relief Canyon‘-Mine vor

    wurde gebloggt am 7. Juni 2017 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 14 x angesehen