• Der Einstieg in ein bestehendes Franchise-System beinhaltet meist weniger Risiken als die Ausarbeitung und Umsetzung einer völlig neuen Geschäftsidee

    BildFranchisenehmer können auf ein erprobtes Konzept zurückgreifen, das Vorgaben für Marketingmaßnahmen, Vertriebskanäle und Beschaffungsorganisationen umfasst. Auch der typische Finanzbedarf lässt sich aus bestehenden Praxiserfahrungen anderer Franchisenehmer ableiten. Ein eigener Businessplan ist als Geschäftsgrundlage, Finanzierungsvorlage und effizientes Steuerungsinstrument dennoch unverzichtbar.

    Der Businessplan als solide Geschäftsgrundlage

    Den Entschluss, zum Franchisenehmer zu werden, fällt ein Jungunternehmer typischerweise während der Ausarbeitung seines Businessplans. Der erste Schritt ist die Entwicklung einer zugrunde liegenden eigenen Geschäftsidee. Durch die schriftliche Überführung in ein konkretes Geschäftsmodell lässt sich die Tragfähigkeit und grundsätzliche Realisierbarkeit der Idee besser abschätzen. Bei der Einarbeitung des gewünschten Franchise-Systems in den Businessplan zeigt sich, ob es sinnvoll mit dem avisierten Geschäftsmodell vereinbart werden kann.

    Auch beim Franchising unentbehrlich: ein guter Finanzierungsplan

    Bei der Ausarbeitung von Finanzierungs- und Marketingplänen profitieren Franchisenehmer häufig von dem Vorteil, auf den Erfahrungsschatz ihrer Franchisegeber zurückgreifen zu können. Mitunter besteht sogar die Möglichkeit, vorgefertigte Pläne ihrer künftigen Geschäftspartner unverändert in ihren Businessplan zu integrieren.

    Ungeachtet dieser Vorteile sind Franchisenehmer ebenso wie unabhängig agierende Unternehmer darauf angewiesen, potenzielle Geldgeber für die Finanzierung ihres Vorhabens zu gewinnen. Sie allein tragen letztlich die Verantwortung für die Ausarbeitung eines stimmigen Businessplans, der als Finanzierungsvorlage auf ganzer Linie überzeugt.

    Unternehmenssteuerung per Businessplan

    Auch wenn es um die dauerhafte Überwachung und Steuerung des Unternehmens geht, erweist sich der Businessplan immer wieder als wertvolles Werkzeug. Trotz der von Anfang an vorgegebenen Richtung im Hinblick auf Marketing, Vertrieb und Beschaffung stellt das Franchise hier keine Ausnahme dar. Indem der Unternehmer etwa die vordefinierten Ziele des Marketingsplans mit der aktuellen Situation vergleicht, ist er in der Lage, zeitnahe Korrekturen an der Unternehmenskommunikation vorzunehmen.

    Falls Sie weitere Fragen zum Thema Businessplan im Franchising haben oder sich umfassend beraten lassen möchten, sind wir die richtigen Ansprechpartner für Sie. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.

    Über:

    imc Unternehmensberatung
    Herr Andreas M. Idelmann
    Neuer Zollhof 3
    40221 Düsseldorf
    Deutschland

    fon ..: 0211 911 82 196
    web ..: http://www.imc-services.de
    email : info@imc-services.de

    Pressekontakt:

    imc Unternehmensberatung
    Herr Andreas M. Idelmann
    Neuer Zollhof 3
    40221 Düsseldorf

    fon ..: 0211 911 82 196
    web ..: http://www.imc-services.de
    email : info@imc-services.de

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Sonderfall Franchising: Businessplan-Erstellung für Franchisenehmer

    wurde gebloggt am 1. April 2017 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 41 x angesehen