• Mehr denn je ist bei der Digitalen Bildung eine interdisziplinäre Ausrichtung an den Hochschulen und Universitäten gefragt und muss bereits in die Ausgestaltung der Studiengänge hineinfließen.

    BildIndustrie 4.0 und Arbeit 4.0 sind in aller Munde. Um diese Herausforderung zu bewältigen, benötigen wir nach Auffassung der Berufsverbände IfKom – Ingenieure für Kommunikation und DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK umgehend ein entsprechendes Konzept für Bildung 4.0.

    „Wir stehen in Deutschland im Rahmen der bereits begonnenen Digitalisierung in allen Bereichen der Industrie und Wirtschaft sowie der Gesellschaft vor einer gewaltigen Veränderung“, merkte der Bundesvorsitzende der IfKom e. V. Dipl.-Ing. Heinz Leymann an und fügte hinzu: „Um weiter global wettbewerbsfähig zu sein, muss in Deutschland deutlich mehr Wert auf die Vermittlung digitaler Kompetenzen gelegt werden“. Hierzu gehört insbesondere die Digitale Bildung 4.0, die auf allen Bildungsebenen gleichermaßen ernst genommen werden muss. Dies gilt gleichsam für Schulen und Hochschulen sowie für Berufstätige im Rahmen von Weiterbildungsmaßnahmen.

    Dazu benötigen Schulen und Hochschulen nicht nur die dazu gehörende technische Ausstattung. „Vielmehr muss ein schlüssiges Bildungskonzept für Lehrer und Hochschullehrer entwickelt werden“, betonte der Vorstandsvorsitzende des DFK Dr. Ulrich Goldschmidt und ergänzte: „“Dies darf nicht an föderalen Bildungsstrukturen scheitern“.

    Digitalisierung wird auch Führung in einer Arbeitswelt 4.0 nachhaltig verändern. IfKom und DFK sind sich einig, dass Unternehmen in Industrie und Wirtschaft gut beraten sind, ihre Führungskräfte durch umfassende Bildungsangebote für die Zukunft wettbewerbsfähig zu machen. In gleicher Weise ist der Gesetzgeber gefordert, die Rahmenbedingen für eine digitale Arbeitswelt mit zu gestalten. Beispielsweise wird die Digitalisierung auch das herkömmliche Verständnis der Arbeitszeit revolutionieren. Insbesondere müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretungen eingebunden werden und gemeinsame Lösungen finden.

    Aus der Sicht der beiden Berufsverbände bedarf es bei der Digitalisierung auch ein Umdenken bei der Ausbildung an den Hochschulen und Universitäten. Künftige Fach- und Führungskräfte benötigen für ihre Tätigkeiten in einer immer stärker werdenden digitalen Welt mehr als nur exzellente Fachkenntnisse. Mehr denn je ist eine interdisziplinäre Ausrichtung gefragt. Das muss bereits in die Ausgestaltung der Studiengänge hineinfließen.

    Bei der Digitalen Bildung werden sich IfKom und DFK gemeinsam mit dem know how ihrer Mitglieder einbringen.

    Über:

    IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
    Herr Heinz Leymann
    Castroper Str. 157
    44357 Dortmund
    Deutschland

    fon ..: 0231 93699329
    web ..: http://www.ifkom.de
    email : info@ifkom.de

    Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Universitäten und Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie für fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade ITK-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

    Über DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK
    Der DFK ist die branchenübergreifende Stimme der Führungskräfte in Deutschland. Der Berufsverband vertritt in seinem Netzwerk bundesweit rund 25.000 Führungskräfte des mittleren und höheren Managements auf politischer und wirtschaftlicher Ebene. Kernthemen sind dabei Arbeitsrecht und Arbeitsmarktpolitik, Sozialrecht und Sozialpolitik, Steuer- und Bildungspolitik sowie Umweltthemen. Darüber hinaus besetzt der Verband Branchenthemen u.a. aus den Bereichen Energie, Metall/Elektro, Stahl, Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen. Die Mitglieder erhalten eine umfassende Unterstützung auf ihrem Karriereweg z.B. in Form von juristischer Beratung und Vertretung, vielfältigen Weiterbildungsangeboten und aktuellen Informationen aus dem Berufsleben. Zudem bietet der DFK über seine Regional- und Fachgruppen ein gut gepflegtes und weit verzweigtes Kontaktnetzwerk. Der Berufsverband ist in 20 Regionalgruppen unterteilt und hat seine Hauptgeschäftsstelle in Essen. Weitere Geschäftsstellen sind in Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. In Berlin ist der Berufsverband mit einer Hauptstadt-Repräsentanz vertreten.
    www.die-fuehrungskraefte.de

    Pressekontakt:

    IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
    Herr Heinz Leymann
    Castroper Str. 157
    44357 Dortmund

    fon ..: 0231 93699329
    web ..: http://www.ifkom.de
    email : info@ifkom.de

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Ohne Bildung 4.0 keine Arbeit 4.0

    wurde gebloggt am 20. März 2017 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 35 x angesehen