• Mit Hilfe von Chiptuning lassen sich bei nahezu allen Fahrzeugtypen bis zu 20% Treibstoff einsparen – bei gleichzeitiger Erhöhung der Motorleistung.

    BildMit Hilfe von Chiptuning lassen sich bei nahezu allen Fahrzeugtypen bis zu 20% Treibstoff einsparen – bei gleichzeitiger Erhöhung der Motorleistung. Tuningschwerpunkt kann sowohl das Erreichen einer höheren Geschwindigkeit als auch die Optimierung des Kraftstoffverbrauchs sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Softwareoptimierung für einen Pkw, einen Lkw, ein Agrarfahrzeug oder ein Motorrad durchgeführt wird. Das Tuning selbst dauert in der Regel nur wenige Minuten. Bei professioneller Durchführung ist der Prozess für den Motor unschädlich und hat keinen Einfluss auf seine Lebensdauer.

    Die Hintergründe des Chiptuning sind schnell erklärt: Auf dem Fahrzeugchip ist von Werk ab ein Programm gespeichert. Dieses regelt bei geöffneten Krafstoff-Injektoren kontinuierlich die dem Motor zugeführte Kraftstoffmenge und definiert darüber hinaus den Zündungszeitpunkt. Beim sogenannten Remapping (dem modernen, softwarebasierten Chiptuning) wird eine Neuabstimmung und Optimierung dieser Einstellungen direkt am Chip getätigt. Die ursprünglichen Werkseinstellungen des Herstellers werden gespeichert, sodass der Vorgang bei Bedarf ohne großen Aufwand rückgängig gemacht werden kann. Dies ist ein klarer Vorteil gegenüber dem veralteten Chipping-Verfahren, bei dem der Originalchip gegen einen neuen Chip ersetzt wurde.

    Bei falscher Anwendung durch unerfahrene Anbieter können durch das Chip Tuning jedoch erhebliche Schäden entstehen. Bei einer schlechten Abstimmung mit der Elektronik kann es zudem zu einer erhöhten Partikelemission kommen. Die Freude über die Vorteile des Chiptuning wäre in so einem Fall nur kurz. Wenn es um die effiziente Leistungssteigerung bei Kraftfahrzeugen geht, sollte daher von Anfang an ein erfahrender Profi hinzugezogen werden. Dieser wägt im Rahmen einer umfangreichen Beratung alle Vor- und Nachteile des Eingriffs ab und geht individuell auf den Kunden und das Fahrzeug ein. An Chiptuning in Österreich interessierte Fahrzeugbesitzer können unter der URL „ChipTuning.at“ direkte Termine mit dem führenden Experten für Chiptuning der Steiermark vereinbaren. Der Anbieter ist markenunabhängig und führt das Chip Tuning sowohl für Diesel- als auch Benzinmotoren durch. Im Grunde genommen ist ein Tuning bei fast allen Turbo- und Dieselfahrzeugen möglich, aber auch Benzinmotoren ohne Turbo sind zum Tunen geeignet. Die Erfahrung des Marktführers für Chiptuning in Graz zeigt, dass sich besonders Fahrzeuge der Marken Audi, BMW, Mercedes und VW für die Leistungs- und Verbrauchsoptimierung eignen. Das Leistungssteigerungsangebot der Firma deckt insgesamt etwa 10000 Fahrzeuge von sämtlichen Herstellern und Fahrzeugkategorien ab und verfügt über langjährige Erfahrung mit den verschiedensten Fahrzeugmarken.

    Über:

    Allcartuning GmbH
    Herr
    Industriezeile 1, Objekt 6
    8401 Kalsdorf bei Graz
    Österreich

    fon ..: +43 3135 52506
    web ..: http://www.chiptuning.at
    email : info@allcartuning.com

    Pressekontakt:

    yoursmartweb
    Herr Dominic Olearczyk
    Scheveninger Str. 15
    12359 Berlin

    fon ..: 030/75449442
    web ..: http://www.yoursmartweb.de
    email : presse@yoursmartweb.de

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Professionelles Chiptuning für alle Fahrzeuge

    wurde gebloggt am 13. April 2016 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 185 x angesehen