• Der mobile Versicherungsmakler Knip hat die wichtigsten Versicherungen für Wintersportler zusammengestellt.

    BildIn den Wintermonaten zieht es Jahr für Jahr Tausende sportbegeisterte Urlauber auf die Ski- und Snowboardpisten. Jährlich verletzen sich in der Wintersport-Saison über 40.000 Deutsche, 7.000 von ihnen müssen stationär behandelt werden. Um bei einem Unfall abgesichert zu sein, sollten Ski- und Snowboardfahrer auf einen guten Versicherungsschutz achten. Der mobile Versicherungsmakler Knip (www.knip.de) hat die wichtigsten Policen für Wintersportler zusammengestellt.

    Privathaftpflichtversicherung

    Stößt ein Wintersportler mit einem anderen zusammen und verletzt diesen, muss er für die entstehenden Kosten aufkommen. Dazu zählen die Behandlung des Verletzten, Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Schadensersatz. Die Privathaftpflichtversicherung kommt für diese Kosten auf. Sie gilt weltweit und Partner sowie Kinder sind automatisch mitversichert.

    Unfallversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung

    Unfall- und/oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung greifen, wenn der Unfall selbst verschuldet oder der Verursacher nicht versichert ist.

    Die Unfallversicherung zahlt bei einem Unfall einmalig, je nach Schwere der Verletzung, die gesamte Versicherungssumme oder einen Teil davon aus. Damit sind dauerhafte Unfallfolgen finanziell gedeckt. Außerdem kommt die Versicherung in der Regel für Bergungskosten auf, die vor allem in Skigebieten oft hoch sind, wenn z.B. ein Hubschrauber nötig ist. Die gesetzliche Krankenkasse kommt für diese Kosten nicht auf. Auch Kosten für Behandlungen, die über die Standardbehandlung hinausgehen, werden von der Unfallversicherung teilweise übernommen. Skifahrer, die gerne abseits der zugelassen Pisten fahren, sind mit der Unfallversicherung gut abgesichert. Sie greift sowohl auf offiziellen, als auch auf nicht zugelassen Skipisten. Sie greift allerdings nicht, wenn eine Privatperson an einem offiziellen Wettkampf teilnimmt.

    Können Sportler nach einem Unfall ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen, greift die Berufsunfähigkeitsversicherung und zahlt eine monatliche Rente. Sie deckt auch Kosten, die durch einen krankheitsbedingten Arbeitsausfall ab sechs Monaten entstehen.

    Auslandskrankenversicherung

    Eine Auslandskrankenversicherung ist sinnvoll, wenn der Winterurlaub außerhalb Deutschlands stattfindet. Betroffene müssen im Ausland die Behandlungskosten zunächst häufig selbst zahlen, bevor sie sich die Kosten, meist nur den Regelsatz, von der Krankenkasse erstatten lassen können. Die Auslandskrankenversicherung deckt hingegen neben den Behandlungskosten auch eine eventuelle Bergung nach einem Unfall ab.

    Wintersportgeräteversicherung

    Werden Skier oder Snowboards von Dritten gestohlen oder beschädigt – Verschleiß ausgenommen – trägt die Wintersportgeräteversicherung die Kosten. Diese lohnt sich oft aber nicht, da der Diebstahl von Skiern schon in der Hausratversicherung inbegriffen ist, die die meisten Skifahrer sicher abgeschlossen haben. Werden Skier von Dritten beschädigt, kommt die Haftpflichtversicherung des Verursachers für den Schaden auf. Außerdem deckt eine spezielle Wintersportgeräteversicherung oft nur Ausrüstung, die nicht älter als zwei Jahre ist. Weder Wintersportgeräteversicherung noch Hausratversicherung zahlen, wenn Urlauber ihre Aufsichtspflicht verletzt haben: Skier und Boards sollten daher nicht unbeaufsichtigt abgestellt werden. Bei der wohlverdienten Pause in oder vor einer Hütte sollten sich Wintersportler bestenfalls so setzen, dass sie ihre Ausrüstung im Blick haben.

    Für einen optimalen Versicherungsschutz im Winterurlaub überprüft der mobile Versicherungsmakler Knip auf Wunsch kostenlos die bestehenden Policen und bietet seinen Kunden Optimierungsmöglichkeiten an.

    Über Knip
    Knip ist ein mobiler Versicherungsmakler für das Smartphone, der es Kunden ermöglicht, ihre Versicherungsprodukte in einer einzigen App zu bündeln. Eine leicht verständliche Übersicht zeigt bestehende Versicherungen, Beitragszahlungen und Vertragslaufzeiten, die Policen sind mit einem Klick aufrufbar. Dank eines automatischen Erstchecks erhalten Kunden direkt innerhalb der App Empfehlungen, um ihren Versicherungsschutz zu optimieren. Auf Wunsch beraten die Knip-Versicherungsexperten zu allen Fragen der eigenen Versicherung, analysieren bestehende Tarife und Leistungen und erkennen individuelle Sparpotentiale sowie Optimierungsmöglichkeiten. Die Knip-Berater erhalten ein Festgehalt und keinerlei Provision, so wird unabhängige und ehrliche Beratung garantiert. Nutzer können ihre Tarife mit Knip papierlos ändern, neue Versicherungen abschließen und alte Policen kündigen.
    Knip ist als iOS- und Android-Version in der Schweiz und in Deutschland erhältlich. App, Service und Beratung sind für den Kunden völlig kostenfrei.
    Die Knip AG wurde im September 2013 von Dennis Just und Christina Kehl in Zürich gegründet. Das stark wachsende Unternehmen beschäftigt inzwischen 100 Mitarbeiter an den Standorten Zürich, Berlin und Belgrad. Das Startup ist durch Venture Capital-Investoren aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und den USA finanziert. Knip arbeitet mit SSL-Verschlüsselung auf Bankenniveau und ist bei der IHK registriert sowie TÜV-zertifiziert.
    Mehr unter www.knip.de

    Pressekontakt: Joschka Rugo I joschka.rugo@tonka-pr.com I +49.30.27595973.14
    Corina Ullmann I corina.ullmann@knip.de I +49.30.57700682.6

    Über:

    Knip Deutschland GmbH
    Frau Juliane Repp
    Friedrichstr. 210
    10969 Berlin
    Deutschland

    fon ..: +49 305 7700 6826
    web ..: http://www.knip.de
    email : juliane@knip.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Tonka PR
    Herr Joschka Rugo
    Alt-Moabit 93
    10559 Berlin

    fon ..: +49 30 2759 5973 14
    web ..: http://www.tonka-pr.com

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Sicher auf die Piste – Diese Versicherungen brauchen Wintersportler

    wurde gebloggt am 7. Januar 2016 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 183 x angesehen