• Was bisher nur für ein Jahr galt, besitzt ab 2016 eine zweijährige Bestandsgarantie: Der Eintrag der Freibeträge für das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren.

    Wenn der Steuerfreibetrag bisher für ein Jahr in Abstimmung mit dem Steuerberater festgelegt wurde, hatte man bis zur nächsten Runde wiederum ein Jahr Ruhe. Ab dem Kalenderjahr 2016 ist dieser Zeitrahmen auf eine Zweijahresfrist verlängert worden. Mit dem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung lässt sich beim Finanzamt für verschiedene steuerliche Beträge ein Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen. Bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung kürzt der Arbeitgeber den Arbeitslohn um den monatlichen Freibetrag und berechnet vom reduzierten Lohn die Lohnsteuer: Damit zahlt man mit einem Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte während des Kalenderjahres weniger Steuern.
    Eine Pflicht bleibt dem Steuerzahler erhalten: Erhöht sich sein Freibetrag, kann der Steuerzahler einen Änderungsantrag beim Finanzamt stellen; verringert sich der Freibetrag, steht er in der Pflicht, diese Veränderung mitzuteilen.
    Über die Vorteile der Neuregelung der Steuerfreibeträge informiert Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig in Mannheim.

    Änderungen der festgeschriebenen Freibeträge

    Beim vereinfachten Antrag für Freibeträge verlangt das Finanzamt nicht erneut die Vorlage von Nachweisen über sämtliche Aufwendungen, wenn man versichert, dass keine steuerlichen Änderungen eingetreten sind. Ergeben sich steuerliche Veränderungen, werden diese dem Arbeitgeber über die Elstam-Datenbank zur Verfügung gestellt, damit bei der Gehaltszahlung alles korrekt abgerechnet wird. Grundsätzlich erfolgt bei jeder Änderung eine Kontrollmitteilung an den Arbeitgeber, selbst wenn sich nur ein Zeitwert verändert. Mit dem steuerlichen Faktorverfahren wird erreicht, dass bei jedem der Ehepartner die ihm zugeordneten Freibeträge bereits bei der Lohnsteuer berücksichtigt werden. Der Faktor wird auf Antragstellung vom Finanzamt ermittelt und auf der Lohnsteuerkarte eingetragen. Auch dieser Antrag fällt unter die neue Zwei-Jahres-Regelung. Beim geringer verdienenden Partner führt das Verfahren mit Faktor zu einem höheren Nettogehalt.

    Für offene Fragen und weitere Informationen zur Neuregelung von Freibetragseinträgen steht Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig in seiner Kanzlei in Mannheim gerne zur Verfügung.

    Über:

    Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig
    Herr Jürgen-Dieter Körnig
    O4 5
    68161 Mannheim
    Deutschland

    fon ..: 0621 10069
    fax ..: 0621 13358
    web ..: http://www.stb-koernig.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag

    Pressekontakt:

    Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig
    Herr Jürgen-Dieter Körnig
    O4 5
    68161 Mannheim

    fon ..: 0621 10069
    web ..: http://www.stb-koernig.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Die Zweijahresfrist für die Freibeträge

    wurde gebloggt am 18. Juni 2015 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 204 x angesehen