• Manuela R. kam Anfang 2014 mit Schmerzen im Bauch in ein Krankenhaus. Sie wurde gegen ihren Willen wiederbelebt und an eine Beatmungsmaschine angeschlossen. Grund: die Kürze der Patientenverfügung.

    Eine Patientenverfügung ist dazu da, für Angehörige und Ärzte im „Fall der Fälle“ Klarheit zu schaffen. Der Wille des Patienten muss eindeutig erkennbar sein, auch wenn die betreffende Person im Akutfall nicht in der Lage sein sollte, ihre Vorstellungen zu äußern. Weitreichende Entscheidungen werden dadurch geregelt, z. B. der Umgang mit lebenserhaltenden Maßnahmen, Wiederbelebung oder einzelnen Therapieformen. Doch leider sind Patientenverfügungen nicht selten unzureichend verfasst – und verfehlen so ihren gewünschten Zweck …

    Eine Patientenverfügung muss ausführlich, konkret und situationsbezogen formuliert sein – nur dann müssen und können sich Ärzte daran halten. Auch spielt die Aktualität eine gewichtige Rolle. Es ist allerdings nirgends verbindlich festgeschrieben, wie alt sie sein darf oder soll. Die Empfehlung des Bundesjustizministeriums ist jedoch eindeutig – sie sollte alle 12 Monate vom Ersteller überprüft werden. Und auch der Umfang und die konkrete Benennung von Maßnahmen und Behandlungen sind wichtig, wie der folgende Fall zeigt.

    Wiederbelebung gegen eigenen Willen

    Die damals 41-jährige Manuela R. (Quelle: Der Spiegel, 12/2015) kam Anfang 2014 mit Schmerzen im Bauch in ein Krankenhaus in Nordbayern. Während ihres Klinikaufenthaltes kollabierte sie. Manuelas Herz soll mindestens 20 Minuten still gestanden haben. Sie wurde gegen ihren mutmaßlichen Willen wiederbelebt und an eine Beatmungsmaschine angeschlossen, wie der Spiegel berichtet. In ihrer Patientenverfügung hatte sie geschrieben: „Ich wünsche keine lebensverlängernden Maßnahmen.“ Auf die erboste Nachfrage des Vaters, wich das Klinikum zuerst aus und antwortete schließlich schriftlich, man sei wegen der Kürze der Patientenverfügung unsicher gewesen. Zehn Tage nach besagtem Herzstillstand und Wiederbelebung ließ man Manuela schließlich sterben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

    Keinen Interpretationsspielraum lassen

    Um solche Situationen zu vermeiden, raten Experten, Patientenverfügungen mit Unterstützung zu erstellen oder noch besser anwaltlich erstellen zu lassen. Der Mediziner Dr. Ralf Schwab, Mitglied der Leitung der internistischen Fachklinik Dr. Steger in Nürnberg, teilt diese Auffassung: „Wir sind verpflichtet, uns an den Willen in Patientenverfügungen zu halten“, so Dr. Schwab, „allerdings müssen gerade in kritischen Situationen mehrere Ärzte das, was in der Verfügung steht, identisch interpretieren. Da muss es oft sehr schnell gehen. Kommt es in Bezug auf lebenserhaltende Maßnahmen, Wiederbelebung oder spezielle Behandlungen wie künstliche Ernährung zu unterschiedlichen Interpretationen, wenden wir uns an das Betreuungsgericht. Das ist wichtig im Sinne des Patienten und im Sinne der Gesetzgebung“, so Dr. Schwab weiter.

    Seit 1. September 2009 ist das 3. Patientenverfügungsgesetz in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt müssen sich Ärzte an den Willen in Patientenverfügungen halten, um sich nicht strafbar zu machen. Allerdings darf das Dokument hierfür keinen Interpretationsspielraum bieten.

    Pressemeldung JURA DIREKT

    Über:

    JURA DIREKT Gmbh
    Herr Domenico Anic
    Gutenstetter Str. 8e
    90449 Nürnberg
    Deutschland

    fon ..: 0911927850
    web ..: http://www.juradirekt.com
    email : d.anic@juradirekt.com

    JURA DIREKT ist ein bundesweit tätiger Servicedienstleister. Kooperierende Rechtsanwaltskanzleien erstellen Vollmachten nach den Mandanten-Wünschen, welche sie in einer speziellen Software selbst festgelegt haben.

    JURA DIREKT sorgt weiterhin für die laufende Aktualisierung, datenschutzkonforme Hinterlegung der Originaldokumente, Auffindbarkeit, Notfallunterstützung mittels einer 24/7 Hotline, Notfallunterstützung im Betreuungsfall (Behörden und Abwicklungen) und Eintragung in der Bundesnotarkammer.

    JURA DIREKT kooperiert bundesweit mit Fachberatern aus den Bereichen Finanzen, Steuerberatung, Betreuung oder Medizin. Diese informieren über die Auswirkungen fehlender Vollmachten auf deren Fachbereiche.

    Pressekontakt:

    JURA DIREKT Gmbh
    Herr Domenico Anic
    Gutenstetter Str. 8e
    90449 Nürnberg

    fon ..: 0911927850
    web ..: http://www.juradirekt.com
    email : d.anic@juradirekt.com

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Patientenverfügung: Wenn Ärzte unsicher sind

    wurde gebloggt am 16. April 2015 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 159 x angesehen