• Die überraschende Richtungsänderung der SNB stellt insbesondere exportorientierte Schweizer Unternehmen vor völlig unerwartete Herausforderungen: Es besteht dringender Handlungsbedarf!

    BildDie Aufwertung des Schweizer Franken im Verhältnis zu Euro und US-Dollar verteuert die Geschäfte. Die vorhandenen Geschäftsbeziehungen müssen neu ausgerichtet werden.

    Währungsschwankung muss eingepreist werden

    Die Schockwelle nach der SNB-Entscheidung vom 15. Januar ist noch nicht abgeklungen, mit einigen Nachbeben ist noch zu rechnen. Aber nicht nur die zahlreichen Kreditnehmer im Ausland, die ihre kommunalen, gewerblichen oder privaten Vorhaben in Schweizer Franken finanziert haben, stehen nun vor einem gewachsenen Schuldenberg. Auch die kleinen und mittleren Unternehmen in der Schweiz, die sich im grenzüberschreitenden Geschäft betätigen, müssen über die wegen der Aufwertung gestiegenen Preise für ihre Dienstleistungen und Produkte nachdenken, wollen sie ihre Geschäftsbeziehungen weiter aufrecht erhalten. Natürlich sollte zunächst abgewartet werden, ob sich Euro und US-Dollar noch etwas erholen können, allerdings ist dies für die Gemeinschaftswährung angesichts der zu erwartenden EZB-Entscheidung zum Quantitativ Easing eher unwahrscheinlich. Darüber hinaus droht am kommenden Sonntag noch die Wahl in Griechenland mit einem neuen Dämpfer, wenn die oppositionelle Syriza wirklich die Mehrheit gewinnen sollte.

    Strategische Neuausrichtung auf der Grundlage aktueller Kalkulationen

    Es muss nun also darum gehen, die veränderten Werteverhältnisse in die eigenen Kalkulationen einzupreisen, um auch im Export weiter konkurrenzfähig zu bleiben. Auch wenn es erste Überlegungen in der Schweizer Wirtschaft gibt, das Lohngefüge insgesamt nach unten zu korrigieren, dürfte dies wohl schwer durchzusetzen sein. Direkte und konstruktive Gespräche mit den ausländischen Kunden sollten genutzt werden, um zunächst die Vertrauensbasis wieder zu festigen – schließlich wurden alle Beteiligten von dieser drastischen Abkehr von der bisherigen Währungspolitik überrascht, auch wenn die Beweggründe durchaus nachzuvollziehen sind. Wie Herr Liebler von der Firmengruendung24-kanzlei.ch ausführt, gehört die gesamte Preispolitik in den mittleren und kleinen Unternehmen auf den Prüfstand, um so schnell wie möglich eine belastbare und bei Bedarf auch anzupassende Handlungsbasis zu schaffen.

    Über:

    CC Finanz und Treuhand AG
    Herr Stefan Liebler
    Talstr. 20
    8001 Zürich
    Schweiz

    fon ..: +41445153310
    web ..: http://www.ccft.ch
    email : info@ccft.ch

    Pressekontakt:

    CC Finanz und Treuhand AG
    Herr Stefan Liebler
    Talstr. 20
    8001 Zürich

    fon ..: +41445153310
    web ..: http://www.ccft.ch
    email : info@ccft.ch

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    SNB-Entscheidung – Schadenbegrenzung und Neuausrichtung notwendig

    wurde gebloggt am 21. Januar 2015 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 254 x angesehen