• Jeder Zweite leidet an einer oft unentdeckten Parodontitis. Warum das so ist und wie sich die Entzündungserkrankung erkennen und behandeln lässt, erklärt Zahnarzt Dr. Henrik-Christian Hollay.

    BildMit Zahnfleischbluten fing es an…
    „Volkskrankheit“ Parodontitis frühzeitig erkennen und behandeln

    Bei mehr als der Hälfte aller Deutschen sieht es im Mund alles andere als rosig aus. Denn weit über 50 Prozent der Bevölkerung leidet an einer ernstzunehmenden Entzündung des Zahnfleischs: Der Parodontitis. Damit zählt das häufig auch nicht ganz korrekt als „Parodontose“ bezeichnete Leiden zu den am weitesten verbreiteten Volkskrankheiten überhaupt.
    Wie sich eine entstehende Parodontitis frühzeitig erkennen und bekämpfen lässt, erklärt der Münchner Zahnarzt und Implantologe Dr. med. dent. Henrik-Christian Hollay.

    Der beste Schutz: Warnzeichen erkennen

    Als meist langsam voranschreitende und eher „unscheinbare“ Entzündungserkrankung bleibt die Parodontitis in vielen Fällen sehr lange unerkannt. Dabei gibt es deutliche Warnzeichen, weiß der erfahrene Zahnarzt mit eigener Praxis im Münchner Stadtteil Sendling-Westpark: „Neben unangenehmem Mundgeruch, häufigem Zahnfleischbluten und geschwollenem Zahnfleisch scheinen auch die Zähne immer länger zu werden. Das liegt daran, dass sich das Zahnfleisch allmählich zurückzieht und die Zahnhälse freilegt.“

    Irreparable Schäden und weitreichende Folgen

    Wer ein oder mehrere Symptome bemerkt, sollte umgehend einen Termin bei seinem Zahnarzt vereinbaren. Denn die verursachten Schäden und Beschwerden potenzieren sich im Zeitverlauf. So entstehen durch den Rückgang des Zahnfleischs tiefe Zahnfleischtaschen, die eine Vermehrung der gefährlichen Bakterien begünstigen. Die Folge: Zahnfleischentzündungen, große Schmerzempfindlichkeit, Knochenabbau und schließlich Zahnverlust. Auch steht die Parodontitis im Verdacht, das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen deutlich zu erhöhen.

    Systematische Behandlung als einziger Weg

    Durch eine möglichst frühzeitige Diagnose mit einer umfangreichen, professionellen und mehrstufigen Therapie durch einen erfahrenen Zahnarzt lässt sich ein Fortschreiten der Krankheit deutlich verlangsamen. Komplett heilbar ist sie allerdings nicht, erklärt Dr. Henrik-Christian Hollay: „Die Schäden, die eine Parodontitis hinterlässt, kann auch der beste Zahnarzt nicht mehr ungeschehen machen. Eine deutliche Besserung des Krankheitsbildes und eine nachhaltige Linderung bis hin zur gänzlichen Beschwerdefreiheit sind mit der richtigen Therapie aber möglich.“

    So verschafft sich der Zahnarzt zunächst ein Bild von Stärke und Fortschritt der Erkrankung, überprüft die Mundhygiene, die Art und Menge der Beläge sowie den Zustand von Zahnfleisch, Zähnen und Zahnhalteapparat. Auf Basis dieser Erkenntnisse entscheidet der Zahnmediziner dann über die geeigneten Behandlungsmaßnahmen und beginnt mit der individuellen Therapie:
    Zunächst werden Beläge und Zahnstein – auch unterhalb des Zahnfleischsaums – entfernt und der Mundraum bei Bedarf mit einer Speziallösung desinfiziert. Haben sich bereits ausgeprägte Zahnfleischtaschen gebildet, müssen auch diese im Rahmen einer sogenannten Kürettage (zumeist unter örtlicher Betäubung) gesäubert werden. Sind die krankheitsverursachenden Bakterien besonders aggressiv, kann zudem eine Behandlung mit Antibiotika nötig sein – entweder in Tablettenform oder direkt durch den Zahnarzt am Entzündungsherd.

    Wichtig: Lebenslange Nachsorge

    Um zu verhindern, dass es erneut zu einer verstärkten Ausprägung der Parodontitis kommt, ist eine gründliche Zahnpflege nach der Behandlung unverzichtbar. Doch auch an regelmäßige Kontrollen – und das ein Leben lang – sollten sich Betroffene gewöhnen. Nur so lässt sich eine Parodontitis dauerhaft in Schach halten.

    Sie möchten mehr erfahren? Gerne unterstützen wir Sie mit gut zu lesenden (Fach- und Ratgeber-)Texten sowie aussagekräftigen Experten-Statements von Dr. med. dent. Henrik-Christian Hollay, beantworten Ihre (Fach-)Fragen oder organisieren ein persönliches Treffen.

    Über:

    Zahnarztpraxis Dres. Hollay
    Herr Henrik-Christian Hollay
    Albert-Roßhaupter-Str. 94
    81369 München
    Deutschland

    fon ..: 089 – 760 72 60
    fax ..: 089 – 760 60 93
    web ..: http://www.dr-hollay.de
    email : info@dr-hollay.de

    Die Zahnarztpraxis Dres. Hollay bietet seit über zwei Jahrzehnten zahnmedizinische Leistungen auf höchstem Niveau im Münchner Stadtteil Sendling-Westpark. Neben klassischer Zahnheilkunde und umfassenden Prophylaxe-Angeboten liegt der Praxisschwerpunkt im Bereich der erhaltenden und rekonstruktiven Zahnmedizin, der so genannten Prothetik. Mit dem hervorragend ausgebildeten Praxisteam um Zahnarzt Dr. Henrik-Christian Hollay und knapp 1.000 gesetzten Implantaten zählt die Zahnarztpraxis Dres. Hollay zudem seit Jahren zu Münchens gefragtesten Implantologen.

    Hinweis: Die hier gemachten Angaben dienen lediglich Ihrer allgemeinen Information und ersetzen keinesfalls eine fachkundige, medizinische Behandlung.

    Pressekontakt:

    COMPRISMA
    Herr Björn Berensmann
    Rupert-Mayer-Str. 44
    81379 München

    fon ..: 08985631690
    web ..: http://www.comprisma.de
    email : hollay@comprisma.de

    Werbeanzeige

    verööfentlichen Sie Ihre News mit unserem online Presseverteiler
    bloggen Sie News auf Blog im Internet
    News manuell im Internet verbreiten kostet viel Zeit.

    Vereinfachen das veröffentlichhen Ihrer News mit unserem online Presseverteiler. Diese werden auch auf diesem Portal erscheinen. Testen Sie den Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Volkskrankheit Parodontitis frühzeitig erkennen und behandeln

    wurde gebloggt am 22. Juli 2014 in der Rubrik Gesundheit
    Artikel wurde 466 x angesehen

    Schlagwörter: , , , ,